Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   20.10.17 09:35
    Thanks , I ave recently
   20.10.17 11:46
    Just to let you know you
   21.10.17 00:17
    Thanks for some other gr
   21.10.17 08:43
    Very informative blog.Re
   21.10.17 12:58
    tee shirt guess ??????30
   21.10.17 17:13
    It as not that I want to



http://myblog.de/blackiangel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hoffnung

Gleichbedeutend mit hoffnungslos? Kann man Hoffnung fühlen, sehen, spüren oder gar hören? Woher weis man, das man die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat? Weil man weiter um etwas Kämpft und nicht aufgibt? Und wenn man gar nicht für sich selbst Kämpft, sondern weil man muss ... ? Ist es dann Hoffnung, oder einfach nur Hoffnungslos? Keine Perspektive mehr, keine Zukunft mehr zu sehen, ist das Hoffnungslos?

Spricht man nicht auch oft von der hoffnungslosen Romantikerin? Meine Freunde sagen oft, ich sei eine und würde in meiner ganz eigenen Welt leben. In meinem eigenen Paradies. Wundern würde es mich nicht, aber ich hab die Hoffnung aufgegeben das ich dieses Paradies auch mal erleben werde. So bleibt mir nur davon zu Träumen. Ich weis nicht was ich machen will, mit meinem Leben. Wohin ich einmal will, was ich mal aus mir machen möchte. Ich hab mir Kinder gewünscht, ich dachte mit 30 sei es das ideale Alter um welche zu kriegen, mit dem richtigen Partner versteht sich.

Jetzt scheint selbst dieser Wunsch in weite ferne gerückt zu sein. Erinnerungen suchen mich heim und zeigen mir eine Vergangenheit, wie ich sie nie erleben wollte. Bilder an die ich nie mehr Denken wollte. Worte die ich nie mehr hören wollte und Menschen die ich nie mehr sehen wollte. So viele waren damals teil meines Lebens und wer ist mir heute geblieben von ihnen? Niemand mehr.

Meine Freunde, die ich noch habe, Wohnen alle soweit von mir entfernt. Manchmal fange ich sogar an daran zu Zweifeln, das es sie wirklich gibt. Das sie nicht einfach teil meiner Fantasie sind, nur damit ich nicht immer alleine bin. Ich kann sie nicht sehen, aber in meinem Herzen spüre ich sie ganz nah bei mir. Das gibt mir Kraft, weiter zu gehen und nicht stehen zu bleiben.

Doch wenn ich dann wieder Schlafen gehe und den Tag Revue passieren lasse, spüre ich wieder diese kälte die ihre Fänge nach mir ausbreitet. Dann fühle ich wieder diese grenzenlose Leere in mir und den Schmerz in meiner Brust, der mich Zittern lässt. Fragend wälze ich mich von einer Seite auf die andere und denke immer zu daran, das ich dieses Leid beenden will. Quäle ich mich selbst?

Ein Blick auf meinen Arm und meine Narben verrät mir, das ich schon zuweit gegangen bin um jetzt noch umzukehren. Es gibt keinen Ort an den ich zurück gehen könnte, es gibt aber auch keinen an den ich jetzt gehen kann.

Jahrelang hoffte ich darauf, es würde besser werden und ich würde es schaffen. Alleine. Ich hab mir eingeredet, das ich niemanden bräuchte und ich alleine besser dran sei. So könnte mich niemand mehr Verletzen, so wäre niemand da den ich enttäuschen könnte. Und jetzt hab ich wieder Freunde, Freunde die ich an mich ran gelassen habe und der Teufelskreis geht von vorne los. Immer wieder enttäusche ich sie, falle zurück in meinen alten Trott.

In den Momenten bin ich froh sie nicht zu sehen, ihre Enttäuschung nicht in den Augen sehen zu müssen. Aber ich seh sie in meinen Augen, ich seh die Wut und den Hass den ich mir selbst entgegen bringe. Und ich seh das Unverständnis in den Augen von Nico. Was sieht er wenn er mich ansieht, was kann er in meinen Augen sehen und von meinen Worten hören?

Versteht er was ich ihm sage? Manchmal verstehe ich es ja selbst nicht mal. Meine Gedanken überkreuzen sich, überschlagen sich und werfen mich nieder und dann ist niemand da der mir die Hand reicht um mir beim aufstehen zu helfen.

Einzelgängerin

So nenn mich alle. Sie sagen, das ich nicht bereit bin mir Helfen zu lassen und das mir mein Stolz im wege stünde. Und dann Lache ich, Lache wie ein Gefangener kurz vor seiner Hinrichtung. Mein Stolz steht mir im Weg? Welcher Stolz denn? Ich hasse mich selbst, erniedrige mich selbst und bin davon überzeugt selbst nicht mehr Wert zu sein als der Müll den die Arbeiter abholen. Ich glaube nicht, das ich soetwas wie Stolz besitze. 

Ich nenne es eher Dummheit, weil ich denke das ich es alleine schaffen muss um anderen nicht zur Last zu fallen. Um anderen nicht im weg zu sein. Um andere nicht unnötig zu beunruhigen und sie von wichtigerem abzuhalten. Ich denke immer das es sie Nervt, wenn ich mich ausweine und kriege das Gefühl als täte ich nichts anderes mehr als zu Jammern. 

Und dann erinnere ich mich an das Gespräch das ich mit Nico führte, als ich zum Spaß sagte: "Wenn man für Dummheit eine Haftstrafe bekäme, würde ich Lebenslang bekommen." und er sieht mich an und erwidert nur kalt "Da muss ich dir Recht geben."

Treffer und Versenkt, würde ich mal sagen. Aber vielleicht stimmt es ja auch. Vielleicht bin ich wirklich Dumm. In meiner Familie bin ich der einzige, der den Hauptschulabschluss hat und diesen auch nur mit Müh und Not geschafft hat. Und wenn ich Abends den Diskussionen meiner Familie lausche, wünsche ich mir mit Reden zu können und hab doch keine Ahnung davon. 

Die einzigen Themen die ich kenne, Interessieren niemanden und sind meist auch nur fiktiv. Also redet mit mir keiner darüber und ich versuche sie mit mir selbst auszumachen. Selbstgespräche würden das einige nennen. Andere sagen dazu einfach nur 'laut Denken.' Trotzdem fehlt es mir, mit jemanden darüber Reden zu können. Jemanden zu haben, der meine Interessen teilt und sich gerne mit mir darüber unterhält.

Wenn ich Abends vor die Tür gehe und die Nacht ihr Licht über die Welt wirft, während die Sterne wie Diamanten funkeln, wünsche ich mir immer jemanden der diesen Anblick mit mir teilt. Unter dem Himmel fühl ich mich so winzig, noch unbedeutender als so schon und trotzdem fühl ich mich mit ihm verbunden. Dann würde ich mich am liebsten auf den Boden legen und stundenlang zum Himmel hinauf sehen, die wüstesten Gedanken zusammen spinnen und diese mit jemandem ausdiskutieren. Doch dann fällt mein Blick neben mich und es ist niemand da, oder wenigstens niemand der diese Gedanken hören will.

Ich kann stundenlang zum Fenster hinaus sehen, auf hohe Berge und Wälder starren und mir einfach die Gegend betrachten ohne etwas sagen zu müssen. Ich fühl mich mit der Natur verbunden, aber irgendwie versteht das niemand so wirklich.

Irgendwie hab ich jetzt den Faden verloren ... Naja, reicht auch für Heute.

 

18.6.09 15:54
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung