Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   20.10.17 09:35
    Thanks , I ave recently
   20.10.17 11:46
    Just to let you know you
   21.10.17 00:17
    Thanks for some other gr
   21.10.17 08:43
    Very informative blog.Re
   21.10.17 12:58
    tee shirt guess ??????30
   21.10.17 17:13
    It as not that I want to



http://myblog.de/blackiangel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Trost

Heute ist ein Tag, an dem selbst die Sonne mich zu verhöhnen scheint. An dem die Vögel mich auszulachen scheinen und die Menschen über mich Reden. Aber es ist mir egal. Wieder sitze ich stumm in meinem Zimmer, blicke zum Fenster hinaus und frage mich, was hinter dem Horizont wohl liegen mag.

Ich suche nach Antworten auf Fragen, die ich noch nicht einmal gestellt habe. Ist das Verrückt? Ja, mag schon sein. Mein Leben ist verrückt, aus den Bahnen geraten in die ich es einst geführt hatte.

Ich fühl mich wie ein Wanderer, der einen Berg erklimmt und nicht weis wo die Spitze ist. So höher er hinauf steigt, umso dünner wird die Luft und die eisige Kälte peitscht ihm ins Gesicht. So könnte man mein Leben bezeichnen. So weiter ich hinauf komme um so schlimmer wird es. Ist es da verwunderlich, das ich mehr in der Vergangenheit als in der Zukunft lebe? 

Und so wandert mein Blick wieder über das silbrige Metal in meiner Hand und etwas in mir schreit Tu es schon und ich hadere mit mir selbst. Soll ich nachgeben und damit wieder von vorn Anfangen müssen? Meine Augen suchen einen anhaltspunkt in der Ferne, der mich davon abhält das unausweichliche zu tun. Ich suche nach einem Grund, nach etwas das mir zeigt, das es auch anders geht.

Und da ist sie, die Stimme in meinem Hinterkopf. Tu's nicht Tati, denk daran wen du damit wirklich Verletzt! Und ich lasse die Klinge fallen, die mit einem leisen klirren den Boden erreicht. Die Stimme hat Recht, nicht mich selbst verletze ich damit am meisten sondern meine Freunde. Die, die immer für mich da sind und es immer waren.

Tu es für sie, Tati, bleib stark für sie flüstert mir die Stimme zu. Und ich schenke ihr Gehör, dieses eine mal. Ich lausche der leisen Melodie die in meinen Gedanken erklingt und stimme ein Lied an.

Trauerst du auch noch so lange,

musst du auch nach vorne sehen.

Du kannst nicht ewig hier verweilen,

musst auch wieder weiter gehen.

Und so geschiet es,

siehst du es.

Die Welt sie dreht sich,

vergiss den Rest.

Du kannst es sehen,

sei jetzt Stark.

Das Leid muss Enden,

jetzt am Tag

.

14.6.09 17:31


Einsamkeit

Wenn ich Abends in mein Zimmer komme und das Licht des Mondes in mein Fenster scheint, denke ich daran wie es früher war. ich hatte Freunde, war jeden Tag bei jemand anderem gewesen und hatte spaß am Leben.
Heute hin gegen, zieh ich mich nur noch zurück. Will Alleine sein und oftmals muss ich es sogar.

Entweder man hält es mit mir nicht aus, oder ich halte es mit anderen nicht aus. Deswegen fühl ich mich auch immer so Einsam, weil ich nicht weis wohin mit mir. Ich suche dann immer nach einem Ausweg, einem Ausweg den es nicht gibt. Und dann lande ich wieder in meinem Zimmer, verkrieche mich unter meiner Decke und warte darauf das die Nacht vorbei ist. Ich höre sie dann immer, die Stimmen vor meinem Fenster, die anderen Leute. Sie sind Glücklich, sie haben Freunde und Verwandte die sich um sie kümmern und ich fühl mich nur nutzlos und Alleine. Meine Freunde wohnen alle viel zu weit weg, als das sie mich besuchen kommen könnten und ich bin zu Ängstlich als das ich es wagen würde, sie besuchen zu kommen.Also bleib ich einfach Stumm sitzen, hoffe darauf das es eines Tages besser wird und einige mich mit der Tatsache, das es dazu nie kommen wird. Ich frage mich dann immer, womit ich das verdient habe, ob ich wirklich so ein schlechter Mensch bin/war um dieses Leben zu verdienen. Und dann seh ich mich um, in meinem Zimmer und sehe wie allein ich bin und wie Leer es hier ist und denke mir 'ja, hast du. Du hast nie was dagegen unternommen'

Und vielleicht stimmt das sogar, vielleicht hab ich nie etwas gegen meine Einsamkeit getan und jetzt ist sie ein teil von mir geworden, den ich nicht los werden kann. Vielleicht auch gar nicht will.

Einsamkeit kann ein Fluch und auch etwas schönes sein. Es kann einem geborgenheit vermitteln und das Gefühl geben, allein auf der Welt zu sein. Aber die meiste Zeit beschützt es einen einfach vor der Realität, vor den Schmerzen die man sonst spüren würde. Ja, Einsamkeit ist meist das einzige das ich noch habe, wenn ich mich Abends in mein Zimmer zurück ziehe.

 

13.6.09 23:41


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung